Chronik des Fußballsports von Hermsdorf – Klosterlausnitz


Alle blauen Einträge sind mit einem Link hinterlegt. Kehren Sie dann nach hier mit der Funktion ihres Browser zurück.
Zahlreiche weitere Fotos siehe unter FUSSBALL.
  Mit freundlicher Unterstützung von:
Klaus Bittner, Henning Franke, Hans-Joachim Gräfe, Siegfried Leisering - Hermsdorf
Eberhard Straczkowski - Reichenbach
Dieter Pfennig - Bad Klosterlausnitz
Sammlungen: www.hermsdorf-regional.de und www.klosterlausnitz-regional.de

20.08.1911
In Klosterlausnitz wurde der Fußballklub „Konkordia“ gegründet. Es war der erste Fußballklub im Holzland. Aus dem Gründungsprotokoll geht hervor, dass der Verein sich zum Ziel setzte, den Fussball und das Gemeinschaftsleben zu fördern. In der Satzung lesen wir dazu:
1. Der Verein (Klub) hat den Zweck seine Mitglieder allseitig körperlich auszubilden und die mannhafte Gesinnung zu erwecken und zu befestigen.
2. Der Verein (Klub) sucht diesen Zweck durch gemeinsames Fußballspielen, Turnspiele und Pflege des Gesanges zu erreichen und ist deshalb Mitglied des Deutschen Fußballklubs.

Sportclub Hermsdorf - Klosterlausnitz    Sportclub Hermsdorf - KlosterlausnitzSportclub Hermsdorf
1917 bis 19??
Logos des Sportclubs Hermsdorf-Klosterlausnitz - später Sportclub Hermsdorf

1916
Hugo Hauke, Walter Kirchner, Erich Trinks, Willy Schwalbe, Alfred und Walter Klaus, Walter und Fritz Kraft gründeten einen Fußballverein. Er nannte sich „Sportclub Wacker Hermsdorf“. Als offizielles Gründungsdatum wurde später der 18.01.1917 festgelegt und in  die Umbenennung in „Sportclub Hermsdorf – Klosterlausnitz“ umbenannt.
Vier Jahre später war die Mitgliederzahl des Sportklubs so gering, dass sich der Verein mit Hermsdorf zum „Sportclub Hermsdorf“ zusammenschloss. Ein Grund für den Mitgliederschwund war die aufkommende Distanz zwischen Arbeiter- und bürgerlichen Vereinen und. Viele Spieler wechselten deshalb zum Arbeitersportverein Hermsdorf. Herkunft und politische Orientierung bestimmten nun zunehmend Zugehörigkeit zu einem Verein.

Um 1918 gründeten die Turner von Hermsdorf eine eigene Fußballabteilung, 1930 folgte die Gründung einer solchen in  Klosterlausnitz.

1920
Mannschaft des Arbeiterfußballvereins - die Arbeitervereine wurden 1933 verboten, das Vermögen beschlagnahmt. Es gibt daher kaum noch Unterlagen oder Angaben.

Dezember 1920
Turnerbund Hermsdorf, Fußballabteilung spielte gegen Bundesmeister Fürth I

1920
Turnerbund Hermsdorf, Fußballabteilung wurde Kreismeister

27.04.1924 Einladung zum Spiel gegen FC 1919 Eisenberg

Spiel SC Bad Klosterlausnitz 1 - FC 1919 Eisenberg
Interessant ist, dass zu obigen Spiel der Wirt des "Waldhotels zur Köppe" zum Spiel SC Bad Klosterlausnitz 1 - FC 1919 Eisenberg einlud.
Der SC Hermsdorf-Klosterlausnitz war damals Mitglied des V.M.B.V., dem Verband Mitteldeutscher Ballspiel-Vereine.
Dieser war ein regionaler Fußballverband, der ungefähr die heutigen Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen,
aber auch benachbarte Orte wie Duderstadt und Neustadt bei Coburg umfasste.
Der VMBV wurde am 26.12.1900 in Leipzig gegründet und 1933 mit der Gleichschaltung verboten.

27.02.1929 Jahreshauptversammlung des SC Hermsdorf-Klosterlausnitz im "Friedrichshof"

27.02.1929 Jahreshauptversammlung des SC Hermsdorf-Klosterlausnitz im "Friedrichshof"

05.11.19929 Zeitungsanzeige zur Spielankündigung SC Hermsdorf-Klosterlausnitz 1 - SV Schmölln 1 (1. Klasse)

05.11.19929 Zeitungsanzeige zur Spielankündigung SC Hermsdorf-Klosterlausnitz 1 - SV Schmölln 1 (1. Klasse)

21.09.1930
Fußballabteilung Ring Hermsdorf - 1. Mannschaft trat in Langenberg zu einem Spiel an.

Arbeitersportvereine wurden 1933 verboten. Bürgerliche Vereine durften ihre Tätigkeit fortführen. Der Sportclub Hermsdorf - Klosterlausnitz bestand so weiter und feierte
1937 sein 20jähriges Jubiläum.

07.05.1935 Spielanfrage an die Spielvereinigung Jena

07.05.1935 Spielanfrage an die Spielvereinigung Jena         07.05.1935 Spielanfrage an die Spielvereinigung Jena
Aus der Spielanfrage erfahren wir: Der VMBV (siehe 27.04.1924) bestand seit 1933 nicht mehr. Der SC war jetzt Mitglied des DFB (Deutscher Fußball Bund). Vereinslokal
und Umkleideraum war das Café "Lippold" [Cafe am Wald - früher Cafe Buschendorf - zuvor Cafe Lippold]. Der Sportplatz befand sich Am Tunnel.

08.-11.07.1937
Die Festwoche zum 50jährigen Jubiläum des Turnerbundes Hermsdorf fand statt. Zum Ältestenrat des Vereines gehörte Hermann Täumel von der Fußballabteilung.

1937 / 1938
Der SC Hermsdorf gehörte sportlich zum Kreis Osterland. Man erkämpfte den6. Platz, mit 39 : 42 Toren und 14 : 18 Punkten.

1938 / 1939
Ein Jahr später gehörten Bad Klosterlausnitz und Hermsdorf zum Kreis Weimar. Die Fußballer des SC Hermsdorf errangen den 2. Platz in der Kreisklasse mit 72 : 44 Toren und 29 : 15 Punkten. Die Fußballmannschaft TuB Hermsdorf kam auf Platz 4 mit 47 : 46 Toren und 25 : 19 Punkten.

1940 / 1941
Ein Jahr später gehörten Bad Klosterlausnitz und Hermsdorf wieder zum Kreis Osterland. Die Fußballer des SC Hermsdorf errangen erneut den 2. Platz in der Kreisklasse mit 18 : 16 Toren und 12 : 8 Punkten. Die Fußballmannschaft TuB Hermsdorf kam auf Platz 6 mit 19 : 40 Toren und 5 : 15 Punkten.

Viele Vereinsmitglieder mussten zur Wehrmacht in den 2.Weltkrieg ziehen, eine Anzahl kehrte nie wieder zurück. Das zeigte sich am Rückgang der Mitgliederzahlen. Das Vereinsleben war zusammengebrochen,  die Menschen in der Nachkriegszeit konzentrierten sich auf die Versorgung, den Wiederaufbau und die Sicherung der eigenen Existenz.
Einzelne  Sportler begannen trotzdem sofort nach dem Krieg wieder mit Gleichgesinnten Sport zu treiben. Dies erfolgte zunächst spontan, sporadisch und unorganisiert. Die sowjetische Militäradministration hatte keine Interesse an „organisierten Deutschen“.  Erst später wurde die Bildung von kleinen Sportvereinen auf unterster Basis erlaubt.


Sportclub (SC) Einigkeit Hermsdorf
1946 - 1949

Zur Zeit kein Logo
Sportgemeinschaft (SG) Bad Klosterlausnitz
1949 - 1950

In Hermsdorf kam es zur Bildung des Sportklubs Einigkeit, der von Willy Planer als Instrumentarium der Gemeinde geführt wurde. Die Klosterlausnitzer gründeten 1949 die SG Klosterlausnitz. Die SC Einigkeit Hermsdorf hatte bis 1949 Bestand. Aus der SG Klosterlausnitz wurde 1950 die BSG Traktor Bad Klosterlausnitz.

1949 / 1950
SG Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse, Mittelthüringen,  Staffel 2


BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf
1949 - 1950

Im Jahr 1950 bildeten sich die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Traktor Bad Klosterlausnitz. Den Namen verdankte der Verein den landwirtschaftlichen - und Forstbetrieben. Von nun an spielte die Mannschaft von Bad Klosterlausnitz statt im gewohnten blau - weißen Mannschaftsdress im blau - gelben Trikot. Dazu wurde der Verein verpflichtet, weil Mannschaften mit dem Namen „Traktor" immer in diesen Trikotfarben spielen. In Hermsdorf wurde die BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf 1949 gebildet. Willy Planer übernahm den Vereinsvorsitz. Der Umstand, dass die HESCHO Hermsdorf (später KWH) in Hermsdorf als Finanzgeber einstieg, sollte sich bis zur Wende 1989 auszahlen.

15.10.1949
BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf - Uni Jena 0 : 1

Spieler von links: Fritz Bräutigam - Kurt Erbert - Fritz Rank (verdeckt) - Erich Krause - Gernhardt - Roland Schuster - ? Schmidt -
? Jung - Günter Müller - ? Peter - Kurt Wünsche

SV Traktor Bad Klosterlausnitz
SV Traktor Bad Klosterlausnitz
1950 - 1970

10.04.1950
BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf - BSG Nafa Ichtershausen 4 : 4
Ichtershausen – BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf
Das Spiel fand auf dem Platz am Rathaus statt. Es hat den Anschein, als sitzt Kurt Wünsche dem gegnerischen Spieler auf der Schulter.
Weitere bekannte Spieler von Hermsdorf im Spiel waren: Kurt Erbert - Günter Müller - Heinz Dämmrich - Fritz Rank und Kurt Lindig (Torwart).

12.03.1950
BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf - Textil Apolda 2 : 3

19.03.1950
BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf - Eintracht Arnstadt 3 : 3
Heinz Dämmrich - Held des Tages! Er erzielte alle drei Treffer in diesem hochklassigen Spiel um die Meisterschaft in Mittelthüringen. Heinz Dämmrich

Held des Tages!
Er erzielte alle drei Treffer in diesem hochklassigen Spiel
um die Meisterschaft in Mittelthüringen.

04.06.1950
Pokalspiel BSG Carl Zeiss Jena – BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf 4 : 1
Pokalspiel SC Carl Zeiss Jena – BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf
Werner Weidauer (helles Trikot) in Aktion beim Spiel in Jena. Die Aufstellung: Lindig - Kraus, Wünsche - Weidauer, Erbert, Bräutigam -
Rössler, Schuster, Beyer, Dämmrich, Mai

Pokalspiel SC Carl Zeiss Jena – BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf
Pokalspiel SC Carl Zeiss Jena – BSG Einigkeit HESCHO Hermsdorf - links Günter Bretternitz, rechts Kurt Wünsche

BSG Chemie Hermsdorf
BSG Chemie Hermsdorf
09.11.1950 bis 1954

1951
Im Jahr 1951 kam Erich Dietel, von Gera kommend, nach Hermsdorf. Die Leistungen der Mannschaft nahm sofort einen Aufschwung. Noch ehe er richtig heimisch wurde, musste er Hermsdorf auf Betreiben des damaligen Direktors Leunert wieder verlassen. Man fand in seiner inzwischen eingetroffenen Kaderakte Einträge, woraus geschlussfolgert wurde, dass er "die Jugend verdirbt".

08.04.1951
Hermsdorf gewann gegen Bad Klosterlausnitz 6 : 0.
Erich Dietel war zu dieser Zeit schon entlassen, konnte aber für das Foto überredet werden. Gegen die Entscheidung wollten die Fußballer streiken, was ihnen damals sicher schlecht bekommen wäre.

1951 / 1952
BSG Traktor Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Mittelthüringen, Kreisgruppe II.

1952 / 1953
BSG Traktor Klosterlausnitz Mannschaft

1952
BSG Chemie Hermsdorf – Chemie Jena A-Jugend 0 : 4

1952
BSG Chemie Hermsdorf A-Jugend – SC Carl Zeiß Jena

1952
BSG Chemie Hermsdorf A-Jugend - Chemie Jena

10.03.1952
BSG Traktor Klosterlausnitz – BSG Wismut Saalfeld 7 : 3

"Das Volk" vom 10.03.1952

01.05.1952
BSG Chemie Hermsdorf - Aktivist Deuben 2 : 0

1952 / 1953
BSG Traktor Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera.

21.03.1953
BSG Stahl Silbitz - BSG Chemie Hermsdorf  2 : 3

03.04.1953
BSG Chemie Hermsdorf – Bad Köstritz 0 : 1

16.08.1953
BSG Chemie Hermsdorf - Einheit Schleiz 2 : 1 (1:1) - 2. Aufstiegsspiel zur Bezirksliga

03.01.1954
Interzonenspiel  BSG Chemie Hermsdorf – SV Steinwiesen 4 : 0

08. und 09.05.1954
In der Werner-Seelenbinder-Sportstätte fand das nationale A-Jugend-Fußballturnier statt.

BSG Motor Hermsdorf  BSG Motor Hermsdorf
BSG Motor Hermsdorf
Ab Mitte 1954 bis 1970

1958 / 1959
BSG Motor Hermsdorf spielet in der Bezirksklasse

1960
BSG Motor Hermsdorf spielet in der Bezirksklasse

Juni 1961
Bezirksfinale Saison 1961 / 1962 Fußball - Junioren in Kahla, BSG Motor Hermsdorf - SC Motor Jena 2 : 0

1961 / 1962
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera |Staffel 1 | Platz 9 | Tore 51 : 67 | Punkte 24 : 42

1962 / 1963
BSG Traktor Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera, Staffel A.

1962 / 1963
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Staffel 1 | Platz 2 |Tore 50 : 31 | Punkte 27 : 17

17.07.1963
BSG Motor Hermsdorf – SC Motor Jena (DDR-Meister)  1 : 11

1963 / 1964
BSG Traktor Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera Staffel B.
                 
1964 / 1965
BSG Traktor Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera, Staffel B.
                 
1965/1966                                                                        
BSG Traktor Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera, Staffel B.

Armeesportgemeinschaft Vorwärts (ASV) Klosterlausnitz.
Armeesportgemeinschaft Vorwärts (ASV) Klosterlausnitz
1966 bis 1970

1966
Die Armeesportgemeinschaft (ASG) Vorwärts Klosterlausnitz wurde am Standort MUNA, der Nationalen Volksarme (NVA) gegründet.

1965 / 1966
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 12 | Tore 46 : 53  | Punkte 26 : 34

01.06.1966
Erich Dietel von Leipzig nach Hermsdorf, hier wollte er sich eigentlich zur Ruhe setzen. Er führte die Hermsdorfer Fußballer zu großen Erfolgen. Nachdem er sich 1973 als aktiver Trainer endgültig zur Ruhe gesetzt hatte, blieb er dem Hermsdorfer Fußball als ständiger Gast und noch 10 Jahre als Organisator im Sportbüro weiter treu.

01.05.1966
Freundschaftsspiel BSG Motor Hermsdorf – FC Carl Zeiss Jena (durch Oberliga Reserve verstärkt) 5 : 4 ( 1 : 4)

1967 / 1968
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 4  |Tore 71 : 28 | Punkte 34 : 22

07. und 08.05.1968
In Hermsdorf fand ein Fußballturnier unter Beteiligung zahlreicher Mannschaften aus der Republik statt.

10.07.1968
BSG Motor Hermsdorf – FC Carl Zeiss Jena (DDR-Meister) 0 : 3 (0 : 2)

20.07.1968
Freundschaftsspiel BSG Motor Hermsdorf – TJ Malenovice (CSSR) 1 : 0

10.07.1968
BSG Motor Hermsdorf – Bezirksliga Gera St. 1.  93 : 13   53 : 7

03.11.1968
BSG Motor Hermsdorf – BSG Chemie Kahla 2 : 1

1968 / 1969
ASG Vorwärts Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera,  Stafel B.

1968 / 1969
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | 1.Meistertitel | Tore 93 : 13  | Punkte 53 : 7

31.05.1969
BSG Motor Hermsdorf – Motor Nordhausen West 1 : 0 (1.Aufstiegsspiel).

13.08.1969
BSG Motor Hermsdorf - Sachsenring Zwickau 0 : 1

Alois Glaubitz mit kraftvollen Kopfball, bei dieser knappen Niederlage gegen den siebten der Oberliga ( links von ihm Oswald Günzel, dahinter Gerd Möller beide Hermsdorf) .

Alois Glaubitz (dienstälteste Spieler der Zeit) avansierte mit 428 Spielen zum "Dino" der DDR Oberliga.

Er wurde später nur vom jüngeren Matz Vogel (FC Carl Zeiss Jena) mit 440 Spielen
"überholt".

1969 / 1970
ASG Vorwärts Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera Staffel B.


Sportgemeinschaft (SG) Einheit Bad Klosterlausnitz
1970 bis 1981
(ohne Ortsnamen geführt)

BSG Motor Hermsdorf Logo 1970 bis 1990
BSG Motor Hermsdorf
1970 bis 1990

1970
Vier Jahre nach ihrer Gründung 1966 schlossen sich die ASG Vorwärts Klosterlausnitz mit der BSG Traktor Klosterlausnitz  zusammen. Ab da trug sie den Namen Sportgemeinschaft (SG) Einheit Bad Klosterlausnitz. Durch Umstrukturierungen der Militäreinheit der MUNA gab es dort zu wenig Spieler.

1970 / 1971
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera, Staffel A.

21.08.1971
BSG Motor Hermsdorf - FC Carl Zeiss 5 : 5
BSG Motor Hermsdorf - FC Carl Zeiss 5 : 5 Wolfgang Penzold kommt zu spät gegen Torwart Hans-Ullrich Grapenthin
Mit wehenden Haaren Udo Preuße (Jena) - rechts Siegfried Amler -
Dr. Hemmann (Schiedsrichter aus Greiz).
Preuße spielte in der Saison 1976 / 1977 in Hermsdorf.
Wolfgang Penzold kommt zu spät gegen
Torwart Hans-Ullrich Grapenthin
(21 Länderspiele; Fußballer des 1980 und 1981).

1970 / 1971
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksmeister Gera | Platz 1 | Tore 87 : 12 | Punkte 53 : 7 und
Wiederaufstieg in die DDR-Liga Staffel E | Platz 7 | Tore 41 : 37  | Punkte 20 : 24

1971 / 1972
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera, Staffel B.

22.02.1972
In der Werner-Seelenbinder-Halle fand die Hallenmeisterschaft der Knaben statt.

1972 / 1973
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera,  Staffel B.

1973
Die Jugendmannschaft der Sportgemeinschaft (SG) Einheit Bad Klosterlausnitz wurde Kreismeister

1973 / 1974
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksmeister Gera | Platz 1 | Tore 78 : 30 | Punkte 48 : 12

1973 / 1974
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera,  Staffel B.

1974 / 1975
BSG Motor Hermsdorf, DDR-Liga Staffel E | Platz 8 | Tore 39 : 45 | Punkte 21 : 23

1974 / 1975
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera,  Staffel B.

1975 / 1976
BSG Motor Hermsdorf, DDR-Liga Staffel E | Platz 9 | Tore 26 : 40 | Punkte 18 : 26

1975 / 1976
BSG Einheit Bad Klosterlausnitz spielte in der Bezirksklasse Gera,  Staffel B.

1977
Manfred Kaiser "Manni Kaiser" war von 1977 bis 1982 Trainer der BSG Motor Hermsdorf, später noch im Sportbüro und gleichzeitig
Trainer bei der BSG Chemie Bad Köstritz.

1977 / 1978
BSG Motor Hermsdorf, DDR-Liga Staffel E | Platz 9 | Tore 29 : 38 | Punkte 19 : 25

1977 / 1978
DDR-Liga Staffel 5 - BSG Motor Hermsdorf - Spiele und Ergebnisse

30.09.1978
Wismut Gera - BSG Motor Hermsdorf (Punktspiel)  3 : 0

1978 / 1979
DDR-Liga Staffel 5 - BSG Motor Hermsdorf - Spiele und Ergebnisse

1979 / 1980
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksmeister Gera | Platz 1 | Tore 89 : 31 | Punkte 50 : 18

1980 / 1981
DDR-Liga Staffel 5 - BSG Motor Hermsdorf - Spiele und Ergebnisse


Zur Zeit kein Logo
BSG Bauelementewerke (BEWE) Bad Klosterlausnitz
1981 (um) bis 24.01.1991

1981
Um dieses Jahr erfolgte die Umbenennung  der SG Einheit Bad Klosterlausnitz in BSG Bauelementewerke (BEWE) Bad Klosterlausnitz. Die Bauelementewerke Erfurt waren als neuer Trägerbetrieb eingesprungen.

1981 / 1982
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksmeister Gera | Platz 1 | Tore 89 : 30 | Punkte 51 : 13

17.04.1982
Nationalspieler unter sich.
Manfred Kaiser "Manni" (rechts) überzeugt Lutz Lindemann seine Nachfolge als Trainer in Hermsdorf anzutreten.
Manfred Kaiser "Manni" (rechts) überzeugt Lutz Lindemann seine Nachfolge als Trainer in Hermsdorf anzutreten.

1982 / 1983
BSG Motor Hermsdorf, DDR-Liga Staffel E | Platz 10 | Tore 22 : 46 | Punkte 16 : 28

1982 / 1983
DDR-Liga Staffel 5 - BSG Motor Hermsdorf - Spiele und Ergebnisse

1983 bis Februar 1984
Peter Ducke - Ex-Nationalspieler der DDR und Spieler beim SC Carl Zeiss Jena, war Fußballtrainer in Hermsdorf.
Peter Ducke - Ex-Nationalspieler der DDR und Spieler beim SC Carl Zeiss Jena, war Fußballtrainer in Hermsdorf. Peter Ducke (links) mit Henning Franke
Peter Ducke (links) mit Henning Franke

18.06.1983
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 4 | Tore 64 : 47 | Punkte 46 : 26

28.06.1986
BSG Motor Hermsdorf – Zyrardow (Polen)  4 : 3

1986 / 1987
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 12 | Tore 49 : 48 | Punkte 30 : 38

1987 / 1988
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 5 | Tore 75 : 47 | Punkte 41 : 27

18.01.1989
Die Betriebssportgemeinschaft Motor Hermsdorf beging ihr 40jähriges Jubiläum.

1989 / 1990
BSG Motor Hermsdorf, Bezirksliga Gera | Platz 10 | Tore 32 : 47 | Punkte 23 : 37

1989 / 1990
Im Zusammenhang mit der politischen Wende, dem Wegfall der Betriebe als Grundlage der ehemaligen Betriebssportgemeinschaften, neuer Rechtsgrundlagen und anderer Faktoren kam es zu Auflösungen der alten Betriebssportgemeinschaften und Neubildung von Vereinen. Sowohl Bad Klosterlausnitz, als auch Hermsdorf schafften diesen Wechsel, zahlreiche andere BSG blieben auf der Strecke. Alle hatten den Abgang von Spielern in die alten Bundesländer zu beklagen.
Zu bemerken wäre hierbei, dass rechtlich die DDR-Vereine eigentlich nicht existierten.

Sportverein (SV) Hermsdorf
Sportverein (SV) Hermsdorf
Seit 06.09.1990

Am 19.07.1990 erfolgte die „Neugründung“ und „Umbenennung“ des SV Hermsdorf mit der gleichzeitigen Liquidierung der BSG Motor Hermsdorf. Neuer und alter  1. Vorstand war Dr. Peter Dobras (1986 bis 1992), gefolgt von Dietrich Hermann (1992–1994) und seit 1994 Gerd Pillau. Nach Eintrag im Vereinsregister hat der SV Hermsdorf seit dem 06.09.1990 mit allen Sektionen Bestand.

Fußballverein (FV) Bad Klosterlausnitz
Fußballverein (FV) Bad Klosterlausnitz
Seit 11.12.1990

In Bad Klosterlausnitz erfolgte auf der Gründungsversammlung am 11.12.1990 eine „Neugründung“ und "Umbenennung" in Fußballverein Bad Klosterlausnitz (FVB) e. V. Am 24.01.1991 wurde die BSG BEWE Bad Klosterlausnitz durch Beschluss offiziell aufgelöst.

1990 / 1991 - Frauenfußball
Der Lehrer und stellv. Direktor Eberhard Straczkowski gründete in der Regelschule eine Fußball-Arbeitsgemeinschaft. Es kamen 16 Jungen, aber auch 11 Mädchen. Deshalb gab es zwei Arbeitsgemeinschaften. Beim Schulwettbewerb Jugend trainiert für Olympia kamen die Mädchen ins Landesfinale und erreichten den 3.Platz.

1991 / 1992 - Frauenfußball
Durch Mundpropaganda kamen auch Mädchen des Gymnasiums und wollten mitmachen. Es gab Bedenken  wegen des Versicherungsschutzes. Hinzu kam, dass der inzwischen aus der ehemaligen BSG Motor gegründete SV Hermsdorf drängte, diese Mädchen im Rahmen des Sportvereins zu trainieren.

1992 / 1993 - Frauenfußball
Die Mädchenmannschaft des SV Hermsdorf startet in den Punktspielbetrieb der damaligen Spielunion der Kreise Schleiz, Greiz, Jena und Saale-Holzland-Kreis und wurde im ersten Jahr Dritter, obwohl die Spielerinnen im Schnitt 2 Jahre jünger als die Konkurrenz waren.

1994 / 1995 - Frauenfußball
Die Frauen Jugendmannschaft wurde Vizemeister.

1995 / 1996 - Frauenfußball
Die Frauen Jugendmannschaft wurde Meister.

1996 / 1997 - Frauenfußball
Da die älteste Spielerin der Mannschaft (Manja Gauch) 17 wurde lies der Trainer Eberhard Straczkowski die zumeist 15 oder 16jährigen Mädchen in der Spielunion (gleiches Territorium) der Frauen starten (Kleinfeldliga 8 Spieler). Sie erreichen dort den 4.Platz.

1997/ 1998 - Frauenfußball
Die Frauenmannschaft erreichte den 2.Tabellenplatz.

1998 / 1999 - Frauenfußball
Meister der Spielunion (auf den Aufstieg in die Landesklasse wurde verzichtet, da nur insgesamt 12 Spielerinnen zur Verfügung standen, die Landesklasse jedoch Großfeld spielte.

1999 / 2000 - Frauenfußball
Vizemeister der Spielunion aber bereits Gespräche mit dem FSV Einheit Eisenberg zur Bildung einer Spielgemeinschaft. Nachdem Eberhard Straczkowski ein Siel der Eisenberger Mannschaft, die auf dem Abstiegsplatz der Landesliga stand, gesehen hatte, kam ich auf diese Idee, weil die Eisenbergerinnen mit Andrea Schreiber und Dana Walther eine Supertorhüterin und eine Superabwehrchefin hatten. Dies waren genau unsere Schwachstellen. Die Eisenbergerinnen stiegen in die Landesklasse ab und wir starteten als Spielgemeinschaft mit meinen kombinationsstarken Mädchen um Anne Brandl im Mittelfeld und Angriff.

Pfingsten 2000 - Frauenfußball
Der FC Sangt Pauli Hamburg lud die B-Mädchen als Vertreter Thüringens zu einem bundesweiten Pfingstturnier ein. Im Vorgriff auf die Spielgemeinschaft kamen 2 Eisenberger Mädchen mit. Die übrigen Clubs kamen mit Bussen und Betreuerstab, wohnen in Hotels. Wir fuhren mit dem Hermsdorfer Kleinbus den Eberhard Straczkowski fuhr und einem PKW, campierten auf Luftmatratzen im Keller des Sportlerheims und hatten nur einen Trikotsatz (3 Tage Regenwetter). Diese Mannschaft, die als Exoten oder Lachnummer geplant waren, verdarb den großen Klubs restlos die Show und gewann dieses Turnier ohne ein Gegentor.
Eberhard Straczkowski gewann Gerhard Quadejakob als Trainer für die Frauen und kümmerte sich fortan speziell um den Nachwuchs.

2000 / 2001 - Frauenfußball
Die Frauenmannschaft der SG Eisenberg/Hermsdorf wurde auf Anhieb Meister der Landesklasse Ost und stieg in die höchste Spielklasse Thüringens, die Landesliga auf. Außerdem starten sie auch im Mädchenbereich als Spielgemeinschaft in der Landesliga.

2001 / 2002 - Frauenfußball
Die Mannschaft erreicht eine vordere Platzierung (Platz 4).

2002 / 2003 - Frauenfußball
5. Platz aber Vizemeister Thüringens in der Halle (bei Hallenmeisterschaften spielen auch die Regionalligavertreter Thüringens (USV Jena und Gera) mit.

2003 / 2004 - Frauenfußball
4. Platz, wieder Vizehallenmeister, darüber hinaus Vizemeister der C-Juniorinnen und Landesmeister der
D-Juniorinnen.

2004 / 2005 - Frauenfußball
2. Platz (Vizelandesmeister) unter Trainer Albrecht Eberhardt (SV Hermsdorf).

2005 / 2006 - Frauenfußball
4. Platz (Jena hatte Abwehrchefin Dana Walther geholt), die E-Juniorinnen und B-Juniorinnen werden jeweils Landesmeister.

2006 / 2007 - Frauenfußball
Die Mannschaft erreicht den 4.Platz

2007 / 2008 - Frauenfußball
1. Platz Landesmeister unter Trainer Ronny Knoll (Eisenberg), die Frauen mussten alle zum SV Hermsdorf wechseln, weil der DFB Spielgemeinschaften in der Regionalliga nicht zulässt. Das entscheidende Aufstiegsspiel gegen den Sachsenmeister Leipzig verloren die Frauen unglücklich mit 0:1.

2008 / 2009 - Frauenfußball
SV Hermsdorf Vizelandesmeister - da  Landesmeister Wechmar auf die Aufstiegsberechtigung verzichtet, starten wir erneut in die Relegation und verlieren diesmal gegen Sachsenmeister Dresden.
Peter Obst und Eberhard Straczkowski als Hauptverantwortliche für den Frauen- und Mädchenbereich mussten erkennen, dass  die Regionalliga mit einem Etat von ca. 15000 € und Amateurverträgen für die Spielerinnen eine Nummer zu groß für Hermsdorf war. Kosten für Hotelaufenthalte z.B. in Rostock, kämen noch dazu. Beide teilen das auch der Mannschaft mit. Acht Leistungsträger verließen die Mannschaft in Richtung Jena, Leipzig, Gera und Erfurt um in der Regionalliga bzw. 2.Bundesliga spielen zu können. Darunter mit Therese Jaroch und Anne Brandl auch zwei Spielerinnen der Anfangszeit.
Nur der guten Nachwuchsarbeit war es zu danken, dass Hermsdorf mit einer FRAUENmannschaft, bestehend aus vorwiegend 14 oder 15jährigen Mädchen, mit ärztlichem Attest und elterlicher Erlaubnis, die Landesklasse halten konnten.

2009 / 2010 - Frauenfußball
8.Platz  (weitere Abgänge älterer Spielerinnen)

2010 / 2011 - Frauenfußball
10.Platz aber wieder Vizemeister der B-Juniorinnen.

10.09.2010
Treffen ehemaliger Fußballer aus der Ära von Trainer Manfred Kaiser von 1977 bis 1982

28.05.2011
Treffen ehemaliger Fußballer
- Pokalhelden von 1961

 
Seitenanfang